Glosse

Seit Oktober 2007 schreibe ich für die Main-Post die Glosse "Gotthold & Eustach" und beleuchte dabei verschiedenste, meistens ganz aktuelle Themen, mit der ganz besonderen Sichtweise von Gotthold und Eustach. Die Glosse erscheint alle zwei Wochen jeweils am Dienstag in der Bad Neustädter Ausgabe der Main-Post. Besucher unserer Internet-Seite können alle Glossen nachlesen.


Nicht mit dem Wagenf├╝hrer sprechen Hochdeutsch

(02.04.2019)
 

Diese Meldung hat uns neulich alle überrascht: immer mehr junge Leute fallen bei der Führerscheinprüfung durch. Mittlerweile sind es fast 35 %! Wo doch alle angeblich immer gescheiter werden und durch Kita und Schule immer besser auf das Leben vorbereitet werden. Anscheinend nicht genug auf die Führerscheinprüfung. Warum ist das so? Ich habe da meine eigene Theorie. Als wir jung waren und mit dem Vater Auto gefahren sind (die Mütter hatten damals nur selten den Führerschein), hatten wir Zeit und haben genau beobachtet, was der Vater macht. Haben gesehen, wie er schaltet, abbiegt, Vorfahrt gewährt, überholt, rechts vor links beachtet, bei Rot an der Ampel hält usw. Bis wir 18 Jahre alt waren, konnten wir praktisch alleine schon durch Beobachtung Auto fahren. Ein paar Mal noch „schwarz“ auf dem Feldweg, dann acht Fahrstunden genommen und die Prüfung gemacht. Und auf Anhieb bestanden. Und heute? Die Kinder haben beim Autofahren immer ihr Wischkästchen dabei und gar keine Zeit mehr dafür, den Vater, die Mutter und geschweige denn den Verkehr zu beobachten. Wenn die das erste Mal eine Fahrstunde machen, ist damit alles neu und sie rauschen später hochkant durch die Prüfung. Die Zeiten ändern sich. Früher gab es in Bussen immer das berühmte Schild „Nicht mit dem Wagenführer sprechen.“ Kannst du alle wegschrauben! Vor lauter Wischkästchen redet heute sowieso keiner mehr mit dem Busfahrer. Unsere Eltern mussten uns damals bei einer Autofahrt noch unterhalten, weil uns langweilig war und man hat dabei interessante Sachen erfahren. Wenn es einmal weiter weg ging, zum Beispiel über die B 19 nach Würzburg, hat man uns erklärt, dass Unterpleichfeld sieben Kurven hat. Das ist heute noch so. Fahrt einmal durch und zählt. Und eine Geschichte gehört jetzt bald endgültig der Vergangenheit an. Wenn wir früher als Kinder mit unseren Eltern durch Wegfurt gefahren sind und das „Böschemer Zügle“ noch aus Neustadt hinauf zur Rhön gedampft ist, hat man uns in Wegfurt die Scheunentore gezeigt und auf die Bahngleise hingewiesen, die genau vor den Scheunen vorbeiführten. „Wenn der Bauer vergisst, das Tor zuzumachen, wenn der Zug kommt, fährt der es weg!“ Hochspannend und noch heute denke ich daran, wenn ich durch Wegfurt fahre. Nicht mehr lange. Die Umgehung kommt und (fast) keiner mehr fährt durch Wegfurt und erinnert sich an dieses schöne Geschichtchen. Schade. Servus, der Eustach.

 

 Übersicht 
 
   
© 2008 - 2009 NES-Online.de
(Bad Neustadt
)
Startseite - Aktuelles - Termine - Über uns - Glosse - Gästebuch - Kontakt